Direkt zum Inhalt

Ökologie

Der Wald übernimmt in unserem Lebensraum vielfältige Aufgaben. Er dient uns als Ökosystem und trägt entscheidend zum Faktor Klima bei. Er ist der Lebensraum vieler Pflanzen und Tiere und trägt unserem Gemeinwohl zur Erholung bei. Wir nutzen für unsere Häuser den Wald als Wirtschaftsfaktor zur Lieferung des Rohstoffes Holz, welcher für unsere Häuser zum Baumaterial veredelt wird. Das Holz unserer Häuser, stammt überwiegend aus deutschen und schwedischen Wäldern, die mit nachhaltiger Forstwirtschaft zum Schutz und der Erhaltung der Wälder bewirtschaftet werden.

Holz - Als nachwachsender Rohstoff, Baustoff und Werkstoff nimmt er eine einzigartige Position in unserem Lebensraum ein. Es wächst mehr Holz in unseren Wäldern nach, als was für den Holzhausbau verbraucht wird. Aus Holz werden, Häuser, Brücken aber auch filigrane Musikinstrumente geschaffen. Seine Eigenschaften machen ihn auch unvergleichlich. Holz wird bei uns in der Bereichen der Wände (als Wandstiele), der Dachkonstruktionen (Sparren, Pfetten, Latten) sowie für die Fassade eingesetzt.

Zellulose – Zellulose wird zur Dämmung unserer Häuser verwendet. Das Zellulosematerial stammt aus alten Zeitungen die für ihre neue Bestimmung als Dämmmaterial recycelt und aufbereitet wurden. Auch Zellulose wird aus Holzfasern gewonnen. Zellulose wird von uns aufgrund der höheren Raumdichte für einen besseren sommerlichen Wärmeschutz, seiner fugenfreien Verarbeitung und aufgrund der besseren Ökobilanz bevorzugt.

Holzfaserdämmung – Sie sind der dritte Baustoff der aus dem Rohstoff Holz hergestellt wird. Wir verwenden diese Platten immer dort zur Dämmung wo der Einsatz der Zellulose nicht wirtschaftlich ist.

Stegträger – Für den Bau unserer Häuser verwenden wir im Bereich der Außenwände ab einer gewissen Wandstärke überwiegend Stegträger. Stegträger bestehen aus zwei Gurten die aus Vollholz oder Funierschichtholz und gefertigt und im Zwischenraum mit Hartfasersteg verleimt werden. Durch den Einsatz der Stegräger wird der Holzverbrauch entscheiden reduziert. Ein weitere Vorteil ist die bessere Wärmedämmung aufgrund des geringeren Holzanteils in den Aussenwänden.

OSB-Platte – OSB Platten oder Grobspanplatten gehören ebenfalls zur Gruppe der Holzwerkstoffe. Ihre lange, schlanke Späne, ein Abfallprodukt der Funier und Sperrholzindustrie, wird zu großen Bauplatten verleimt. Diese Platten kommen in den Wänden und der Decke zum Einsatz.

MDF Platten – Sie wird auch als mitteldichte Holzfaserplatte oder mitteldichte Faserplatte bezeichnet und gehört ebenfalls zur Gruppe der Holzwerkstoffe. Sie werden in den Außenwänden (Außenseite) und in einigen Fällen auch als Dachplatte anstelle einer Unterspannbahn verwendet.

Gipskartonplatten – Gipskartonplatten werden üblicherweise aus Naturgipse, die im Bergbau gewonnen werden, oder REA Gipse hergestellt. REA-Gips sind ein Abfallprodukt das in Braunkohlekraftwerken anfällt. Grundsätzlich sind beide Materialien als gleichwertig anzusehen, wobei der Naturgips besser biegbar ist.

Dampfbremsen – Unsere Dampfbremsen bestehen aus einem Polypropylen Vlies mit gleicher Armierung sowie einer Polyethylen-Copolymer Membran die einen feuchtevariablen Diffusionswiderstand zum Schutz der Konstruktion bilden. Mit der INTELLO Plus kommmt bei uns der Testsieger der Stiftung Warentest bei uns zum Einsatz. Alternativ können auf Wunsch auch Dampfbremsen aus Baupappe verwendet werden. In diesem Fall kommt das System DB+ von pro clima zum Einsatz.

Dacheindeckung – Im Standard verwenden wir derzeit Dacheindeckungen aus Beton und im Einzelfall aus Tonbaustoffen.

Mineralwolle – Leider entscheiden sich immer noch einige Kunden gegen die Zellulose und für die Mineralwolle als Baustoff zur Wärmedämmung des Hauses. Mineralwolle wird zu einem großen Anteil aus Altglas gewonnen. Sie bietet zwar gute Dämmeigenschaften, Ihr Energieverbrauch bei der Herstellung ist jedoch sehr hoch. Ökotest hat die von uns verwendete Mineralwolle in einem Test 3/2012 mit gut bewertet.

Hier nun endet unsere kurze Ausführung. Wenn Sie umfangreichere Informationen wünschen, dann stellen wir Ihnen diese auf Wunsch gerne zur Verfügung.

Nachhaltigkeit bestimmt wesentlich unsere Arbeit. Unser Ziel ist der minimierte Einsatz von Ressourcen sowie die Verringerung des Energieverbrauchs und das Erreichen eines möglich langen Lebenszyklusses. Die Nachhaltigkeit eines bohus zeichnet sich insbesondere durch ihre hohe ökonomische als auch ihre ökologische Qualität aus. Sie sind neben sozialen Aspekten die beiden Hauptsäulen unseres Systems. Bereits in der Planung beschäftigen wir uns mit dem Lebenszyklus des Hauses zu dem, neben der Nutzung und dem Betrieb, auch der Abriss und die Verwertung gehört. Der Holzrahmenbau bietet uns hier ideale Bedingungen, da am Ende der Kette alle Komponenten sich leicht voneinander trennen und aufgrund ihres Rohstoffes Holz gut verwerten lassen. Zur Nachhaltigkeit gehören für uns aber auch Faktoren wie das flächensparende Bauen und die Senkung des Energiebedarfs. Der Einsatz intelligenter und energiesparender Haustechniken bei gleichzeitig flächensparender Bauweise trägt erheblich zum Gelingen der Nachhaltigkeit bei. Ihre Betriebsmittel werden auf ein Minimum reduziert und es bleibt Ihnen genügend Spielraum für die schönen Dinge des Lebens.